Nach längerer Zeit habe ich wieder einmal genäht - diesmal ein Kosmetiktäschchen. Dazu kann man gut Stoffreste verwenden.

Das ist meine erste genähte Tasche. Sie ist aus Filz und einfach an den Seiten zusammengenäht - fertig. Eine Filzblüte samt Knopf kam noch zur Zierde darauf.

Dies ist mein großer Shopper. Erstmals nach Anleitung aus dem Buch "Tolle Taschen selbstgenäht". Der Stoff stammt von der Handmade-Messe in Braunschweig. 

Passend zur Tasche musste natürlich auch ein kleines Täschchen her. Der Zierknopf ist aus Fimo "gebacken".

Zur rot/schwarzen Häkeltasche gibt es natürlich auch ein Kosmetiktäschchen.

Zur türkisfarbenen Häkeltasche gibt es auch eins.

Auch hier sind noch Stoffblüten hergestellt.

Endlich hat meine Strickliesel ihren Platz in einem Utensilo gefunden. Das war ganz einfach zu nähen.

Dieses Utensilo hat einen runden Boden und ist etwas größer als das vorherige. Darin werden Zeitungen oder Bücher untergebracht. 

Endlich haben auch meine Scheren ein neues Zuhause.

Die Taschentüchertäschchen finde ich besonders niedlich. Die Anleitung dazu gibt es bei Conga-Bären. Als kleines Mitbringsel  sind sie äußerst gut geeignet, finde ich.

Taschen kann Frau nicht genug haben.

Endlich ist auch meine "Erdbeertasche" fertig. Es musst noch ein Klettverschluss hinein.

Hier kann man den Stoff recht gut erkennen.

Aus Reststoff von einer Jeans habe ich einen Shopper genäht. Darauf ist noch Sashiko-Stickerei und ein paar Applikationen meines neuen Stöckelschuh-Stoffe, der mir so gut gefällt

Hier ist die andere Seite.

Kosmetiktaschen kann man nie genug haben.

Die Herzchentasche ist auch aus einem Reststoffstück entstanden.

Dies ist meine neueste Tasche, diesmal aus Möbelbezugsstoff, also festem Stoff, genäht. Ich brauchte keine Vlieseline zum Verstärken.

Ein passendes Kosmetiktäschchen gehörte natürlich dazu.